FAQ

FAQ steht für „Frequently Asked Questions“.

Hier beantworten wir die häufigsten und wichtigsten Fragen die immer wieder im Zusammenhang mit unserer Dienstleistung auftreten!

 

Warum ist die Zustellung von Briefen durch persönliche Überbringung in vielen Fällen empfehlenswert?

Für bestimmte Briefe oder Schreiben ist es ratsam, dass man den Nachweis führen kann, dass diese Schreiben sicher angekommen sind und zu welchen Zeitpunkt die Aushändigung an den Empfänger stattgefunden hat. Die gewählte Art der Zustellung entscheidet deshalb immer auch über die Rechtssicherheit. Und die sicherste Zustellungsart ist und bleibt die Zustellung durch einen neutralen Boten.

Beispielsweise muss bei einer Kündigung des Mietvertrags nachgewiesen werden, wann sie beim Empfänger angekommen ist. Hierbei muss man sich also die Frage stellen, wie wichtig oder dringlich die Sache ist und ob man dabei Fristen setzen/einhalten muss? Wie ist das Verhältnis zwischen den beiden Parteien? Hat man eventuell Zeit beim Ausbleiben einer Antwort, ein erneutes Schreiben aufzusetzen oder eine Antwort anmahnen zu können?

Den Duisburger Botendienst PM-1Plus gibt es vor allem deshalb, da es in der Vergangenheit immer wieder zu Streitfällen bzw. Gerichtsprozessen kam, weil der Zugang von Schreiben (Erklärungen wie Kündigungen, Mietminderung, Betriebskostenabrechnung) oder zumindest der Zeitpunkt des Zuganges nicht eindeutig bewiesen werden konnte. Mit der persönlichen Überbringung durch PM-1Plus aus Duisburg haben Sie nicht nur einen neutralen Boten, sondern auch einen neutralen Zeugen und somit den nötigen Beweiswert für einen rechtssicheren Zugang.

Warum sollte bei Kündigungen ein Botendienst beauftragt werden?

  • Manchmal ist die persönliche Übergabe einer Kündigung unangenehm oder wird anderweitig verhindert.
  • Eine Kündigung per Post oder Einschreiben ist rechtlich unsicher und birgt Nachweisprobleme.
  • Ein Bote kann als neutraler Zeuge den „Zugang“ bestätigen, da der Absender (z.B. Arbeitgeber, Vermieter, Verbraucher der einen Vertrag kündigt) in der Beweispflicht ist und bei empfangsbedürftigen Willenserklärungen diese erst mit Zugang bei dem Empfänger wirksam werden.

 

Warum sollte man sich nicht auf Einschreiben/Einschreiben mit Rückschein verlassen?

Die meisten unserer Auftraggeber bzw. Kunden sind aufgrund von schlechten Erfahrungen mit der Nachweisbarkeit von Einschreiben auf uns aufmerksam geworden. Oder Sie wurden von Anwälten darüber informiert, dass Einschreiben rechtlich wertlos sind und nicht automatisch den sicheren Zugang beweisbar machen. Bei Einschreiben mit Rückschein besteht nämlich die Möglichkeit, dass der Empfänger das Einschreiben einfach nicht abholt, sofern er nicht persönlich angetroffen wird bzw. wenn er die Türe nicht öffnet. Darüber hinaus kann bei Einschreiben generell nicht nachgewiesen werden, welchen Inhalt der Brief hatte, wodurch auch das Einwurfeinschreiben nicht die nötige Rechtssicherheit bietet.

Lediglich die rechtssichere Zustellung durch einen neutralen Botendienst wie PM-1Plus aus Duisburg dies anbietet hilft in Sachen Beweisführung. Denn unser Bote erhält vom Auftraggeber in der Regel das Originalschreiben und eine Kopie und überprüft Inhalt und Übereinstimmung. Erst danach wird das Schreiben durch unseren Boten in den Briefumschlag gesteckt, der anschließend den Brief persönlich überbringt oder diesen in den Briefkasten des Empfängers legt (Ersatzzustellung vgl. §§ 178, 180 ZPO). Zusätzlich wird in einem Zustellprotokoll mit Name und Unterschrift des Boten genauestens belegt, wann, wo und auf welche Art und Weise das Originalschriftstück übergeben worden ist. So kann unser Bote dann im Streitfall bzw. im Gerichtsprozess als neutraler Zeuge den Zugang darlegen.